Zwei Zwischenberichte aus dem Forschungsprojekt multi|kom

Zum Forschungsprojekt multi|kom gibt es erste Ergebnisse. Veröffentlicht wurden dazu zwei Berichte in der Reihe der PT_Materialien als Ausgabe 38 und Ausgabe 39, die Sie hier (3,3 MB) und hier (4 MB) herunterladen können.

 
Alle PT_Materialien (Nr. 1-39) finden Sie hier.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gesprächsrunde 2017

Stadt entwickeln - eine Überforderung?

Der Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung veranstaltet am 11.05.2017 ab 17.00 Uhr im Gästehaus der RWTH Aachen eine weitere Gesprächsrunde aus der Reihe "Berufsfelder", in der Studierende und Lehrende mit Gästen aus Wissenschaft und Praxis diskutieren. 
 
"Integriert" müsse man die Städte planen und entwickeln - heißt es schon lange. Und alle Förderrichtlinien von den Bundesländern aufwärts bis zur EU unterstreichen das. Aber was heißt das? Akteurs-, ressort-, maßnahmen- und raumübergreifend müsse man denken und handeln - lautet die Antwort. Aber wer ist in der Lage, das zu leisten? Wie soll das gehen? Ist "Stadtentwicklung" als Aufgabe und Berufsfeld also von Anfang an eine Überforderung? Fragen wie diese sollen in dieser Berufsfeld-Veranstaltung anhand konkreter Herausforderungen in der Praxis erörtert werden. Nach einleitenden Impulsvorträgen von Prof. Dr. Iris Reuther (Senatsbaudirektorin Bremen) und Dr. Oliver Märker (Geschäftsführender Gesellschafter der Zebralog GmbH & Co KG, Bonn) diskutieren Studierende und Lehrende mit weiteren Gästen aus Wissenschaft und Praxis.
 
Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen. Ein ausführliches Programm sowie eine Anfahrtsbeschreibung stehen ebenfalls zum Download bereit. 
  

 

 

Jahresausstellung 2017

Hereinspaziert!

Anlässlich der Jahresausstellung öffnet die Fakultät für Architektur der RWTH Aachen vom 04. bis zum 06. Mai 2017 ihre Türen für Interessierte, Kenner und Freunde der Architektur, um einen aktuellen Einblick in die Arbeit am Reiff zu geben. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wissenschaftstag der Architekturfakultät

 

Einladung zum Wissenschaftstag der Fakultät

Zusammen mit der Jahresausstellung 2017 findet der Wissenschaftstag zur Verknüpfung von Lehre und Forschung statt. Die Vortragsreihe beginnt am 05.05.17 um 09.30 Uhr im Foyer des Reiffmuseums, Schinkelstraße 1, 52062 Aachen. Nachmittags folgt - direkt im Anschluss - die Vortragsreihe Lehre+

Der Flyer zur Veranstaltung steht hier zum Download bereit. 

  

 

 

 

 

 

Lehre Sommersemester 2017

dsc01465k.jpgInformationen zu den Veranstaltungen des Sommersemesters 2017 finden Sie ab sofort unter der Rubrik Lehre.

Eine Kurzübersicht über alle Lehrangebote des Semesters finden Sie hier

 

 

 

 

 

 

Endbericht ViSta. PT_Materialien 37

Bild

Der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung (vhw) hat unseren Lehrstuhl 2015 mit einer Studie zur Untersuchung der Nutzung, Wahrnehmung und Bedeutung öffentlicher Räume in stadtgesellschaftlich vielfältigen Quartieren beauftragt. Sie umfasst eine Aufarbeitung des aktuellen Diskussionsstandes und drei Fallstudien in Stadtteilen Aachens, Essens und Saarbrückens. Abgeschlossen wird die Untersuchung durch eine Querschnittsauswertung der Arbeitsschritte, Rückbezüge zur gegenwärtigen Diskussion und erste Folgerungen für die Arbeitspraxis. (pdf51,8 MB)

 
Alle PT_Materialien (Nr. 1-37) finden Sie hier.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neuerscheinung: Stadterneuerung

Stadterneuerung

Eine Einführung
Gisela Schmitt, Hildegard Schröteler-von Brandt (2016)
 
Springer Vieweg Verlag, Wiesbaden
 
39,99,– Euro, ISBN 978-3-658-05762-6
352 Seiten
Bestellung über den Verlag

Dieses Buch, in der Reihe "Basiswissen Architektur" des Springer-Verlags erschienen, vermittelt ausgehend von den aktuellen städtischen Herausforderungen ein solides Grundverständnis von den Aufgaben, Problemen und Handlungsansätzen der Stadterneuerung in der europäischen Stadt. Es richtet sich an alle fachlich Interessierten, die sich in ihren Studien- und Arbeitszusammenhägen einführend mit dem Thema Stadterneuerung auseinandersetzen möchten.

 

 

 

 

pnd|online II|2016

Titelbild pnd-online_II_2016

Wenn heute Quartiers- oder Stadtentwicklungspläne aufgestellt oder bedeutsame Projekte vorbereitet werden, dann finden in der Regel umfassende Erörterungen mit vielen Beteiligten statt, die nach Zielgruppen, Veranstaltungsformaten und Medien differenziert werden. Dieser Vielfalt in Stadtentwicklungsprozessen widmet sich der Themenschwerpunkt "Multilaterale Kommunikation" in der pnd|online-Ausgabe II|2016. Die gesamte Ausgabe finden Sie kostenfrei unter www.planung-neu-denken.de

Weitere Beiträge zum Thema "Multilaterale Kommunikation" gibt es im aktuellen Heft der Zeitschrift RaumPlanung (05/2016).

 

 

 

Soziale Stadt in Düsseldorf. Zwischenevaluation PT_Materialien 36

Soziale Stadt in Düsseldorf Rath/Mörsenbroich und Wersten/Holthausen. 

Bericht zur Zwischenevaluation von Sarah Ginski, Gisela Schmitt und Carolin Vorwerk (pdf14 MB). 

Alle PT_Materialien (Nr. 1-36) finden Sie hier.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

City or suburb? PT_Materialien 35

City oder Suburb - Wohnungsoptionen für Familien im gesellschaftlichen Wandel. 

Untersucht in Düsseldorf-Innenstadt und Neuss-Allerheiligen

Untersucht wurden im Rahmen der Dissertation die Anforderungen und Bedürfnisse von Familien mit Kindern an ihre Wohnsituation (pdf17,1 MB). 

Alle PT_Materialien (Nr. 1-35) finden Sie hier.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neues Forschungsprojekt: MIA. (Re-) Integration von Produktion im urbanen Raum.

MIA - Made in Aachen. (Re-) Integration von Produktion im urbanen Raum.

Aktuell bewilligt wurde ein Antrag für ein Forschungsprojekt, das über das FONA-Rahmenprogramm gefördert werden soll. Die Verbundpartner des Projektes MIA untersuchen Herausforderungen, Potenziale und ungeklärte Fragestellungen, die sich durch urbane Produktionsstätten in Stadtquartieren ergeben können. Dabei sollen neben städtebaulichen Aspekten auch mögliche Impulse für die Stadtentwicklung, Governanceprozesse und die Fragen der Stadt- bzw. Sozialverträglichkeit urbaner Produktion untersucht werden. 

FONA (Forschung für nachhaltige Entwicklung) ist eine Initiative des BMBF, im Rahmen derer Forschungsprojekte in bestimmten Kategorien Fördergelder erhalten. Das Projekt MIA bezieht sich dabei auf die Kategorie der 'nachhaltigen Entwicklung urbaner Räume'. Das Forschungsprojekt ist interdisziplinär besetzt und deckt neben städtebaulichen und sozialen Aspekten auch technische, konstruktive und wirtschaftliche Themenbereiche ab. 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekthomepage und unter der Rubrik Forschung.  

 

 

 

Neues Forschungsprojekt: KlimaNetze - Transformationen im Klima- und Ressourcenschutz. Neue Forschungsprojekte im Antragsstadium

Gefördert über das FONA-Rahmenprogramm, setzt das Forschungsprojekt am Zusammenwirken aller relevanten Akteure an, die sich im Bereich des Klimawandels und des Ressourcenschutzes engagieren. Zielgerichtetes Handeln scheitert häufig an mangelnden Schnittstellen und unterschiedlichen Handlungslogiken. Im Rahmen des Projektes sollen Perspektiven aus Soziologie, Humangeographie und Stadtplanung integriert werden, um nachhaltige Prozesse weiterzuentwickeln. Davon ausgehend wird nach Erkenntnissen zur Entwicklung sozialer Innovationen und Erweiterung der Netzwerkanalyse in der Stadtforschung gesucht. 

FONA (Forschung für nachhaltige Entwicklung) ist eine Initiative des BMBF, im Rahmen derer Forschungsprojekte in bestimmten Kategorien Fördergelder erhalten. Das Projekt KlimaNetze bezieht sich dabei auf die Kategorie der 'nachhaltigen Entwicklung urbaner Räume'. Das Forschungsprojekt ist interdisziplinär besetzt und deckt neben städtebaulichen und sozialen Aspekten auch technische, konstruktive und wirtschaftliche Themenbereiche ab.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.  

 

 

PT_Materialien: Nr. 34 – Vom Industrieareal zum Stadtteil: Zürich West.

Vom Industrieareal zum Stadtteil: Zürich West
 
Räumliche Transformationen – Planungsprozesse – Raum(um)nutzung
 
Eine multiperspektivische Untersuchung zu den Verläufen der Entwicklung innerstädtischer Brachflächen am Beispiel Zürich West. Eine Dissertation von Fee Natalie Thissen. (pdf,16,8 MB) 
 
Alle PT_Materialien (Nr. 1-34) finden Sie hier.
 
 
 
 

Forschungsprojekt Urban Wings

Siedlungsflächenentwicklung im Flughafenumfeld 

Raumanalysen, Akteursinteressen und Handlungsoptionen: Flughäfen spielen für die Entwicklung einer Region eine bedeutende Rolle. Insofern sollte eine vitale Flughafenentwicklung ermöglicht werden – ohne jedoch die Schutzbedürfnisse der im Umland lebenden und u. a. vom Fluglärm betroffenen Bevölkerung aus den Augen zu verlieren. Den Maßnahmenvorschlägen der International Civil Aviation Organization (ICAO) folgend sollte neben technischen Maßnahmen, flugbetrieblichen Verfahren und operationellen Betriebseinschränkungen vor allem auch eine optimale Siedlungsflächenentwicklung betrieben werden, um den Kreis der Betroffenen möglichst klein zu halten.

Vor diesem Hintergrund wird in der laufenden Studie am Beispiel der Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Hannover die Siedlungsflächenentwicklung in den jeweiligen Flughafenumfeldern untersucht. Dabei geht es darum zu verstehen, welche Siedlungsflächenentwicklungen in den vergangenen 50 Jahren stattgefunden haben, wer diese (wie) gesteuert hat und welche Konflikte ggf. aufgetreten sind. Also fragen wir nach: Wie entwickelt sich die Siedlungstätigkeit? Wer plant, wer steuert, wer entwickelt da überhaupt was? Welche Konflikte treten auf und welche Lösungsansätze gibt es?

 

 

Weiterlesen...

 

ViSta - vhw-Forschungsprojekt zur Vielfalt in Stadträumen

Welchen Beitrag kann die Stadtentwicklungspolitik zur Bewältigung von Diversität und Kohäsion leisten? Unter diesem übergeordneten Erkenntnisinteresse werden im Forschungsprojekt die Voraussetzungen für stadtgesellschaftliche Kohäsion, kollektive Identität und lokale Imagebildung in zunehmend von Diversität geprägten Quartieren untersucht. Einer vertiefenden Betrachtung werden dabei die öffentlichen Räume unterzogen. Ihre Wahrnehmung, Nutzung und Bedeutung werden mit Hilfe eines Methodenmixes aus Interviews, Mental Maps und Raumbeobachtungen in drei vielfältig geprägten Stadtteilen (Aachen-Nord, Alt-Saarbrücken und nördliche Innenstadt Essen) erhoben.

Fragen, die in diesem Zusammenhang von Interesse sind, lauten:  

  • Welche Bedeutung hat der öffentliche Raum für die gesellschaftliche Kohäsion in stadtgesellschaftlich vielfältigen Quartieren?
  • - Welche Rolle spielen Identität und Image für die gesellschaftliche Kohäsion und für stadtgesellschaftlich vielfältige Quartiere?
  • - Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für eine integrierte Stadtentwicklungspolitik?  

 

 
 

Weiterlesen...

 

PT-Tagung 2015 am 05. November 2015

"Von der Einfalt zur Vielfalt. Zwischen und mit vielen Akteuren Stadtentwicklung gestalten."

 

Stadtentwicklung ist ein Prozess, an dem viele Akteure beteiligt sind. Wer handlungsfähig werden will, muss zwischen diesen Akteuren Verbindungen herstellen und mit vielen kommunizieren. In der aktuellen Diskussion wird vor allem die Kommunikation mit den Öffentlichkeiten betrachtet. Wir wollten den Blick aber (wieder) weiten und das Spektrum aller Akteure in den Blick nehmen. Nur so lassen sich auch die kommunikativen Herausforderungen identifizieren, die wirklich über Erfolg oder Scheitern von Plänen und Projekten entscheiden. Mit der PT-Tagung 2015 wurde daher gefragt, wie man in und zwischen der Vielfalt verschiedenster Akteure handlungsfähig wird. Und: Was daraus für die Kommunikation im Alltag der Stadtplanung und -entwicklung folgt.

  

Wir danken allen Referenten und Teilnehmern für den anregenden Austausch.

Die Dokumentation zur Tagung 2015 finden Sie hier.

 

Urban development is a process that affects many different stakeholders. In order to be able to act in that field it is necessary to find relations between people and to communicate with many actors. The recent (public and professional) discussion is dominated by the communication with certain public groups. We wanted to (re)expand the view to the whole spectrum of stakeholders, in order to identify communicative challenges that are decisive in whether a plan succeeds or not. In our PT-Congress 2015 we wanted to discuss how to become capable of acting in that field of various stakeholders.