STARS - Stadträume in Spannungsfeldern


STARS
 

Plätze, Parks und Promenaden im Schnittbereich öffentlicher und privater Aktivitäten
Laufzeit: 01/2007 bis 12/2009
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Die Arbeit wurde – dank einer weiteren Unterstützung durch die DFG – fortgesetzt. Die zweite Phase "STARSmulti" lief von 10/2010 bis 09/2011.

 
 
 
 
 

Forschungsfragen - STARS-Journal - Veröffentlichungen - Vorträge - PT-Materialien

FreiburgDie öffentlich zugänglichen Stadträume bilden am Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung der RWTH Aachen schon seit einigen Jahren einen Forschungsschwerpunkt. Im Rahmen unserer Studien wurde deutlich, dass die öffentliche Nutzung verschiedener Stadträume nicht immer voraussetzt, dass diese Räume auch kommunaler Verfügung und Gestaltungsmacht unterliegen. Nicht wenige entstehen im Schnittbereich öffentlicher und privater Aktivitäten.

Solche „hybriden Räume“ sind nicht auf Sonderfälle beschränkt und durchaus nicht nur neueren Ursprungs. Viele seit langem alltäglich genutzte Plätze, Parks und Promenaden sind entgegen weit verbreiteter Wahrnehmung das Produkt öffentlicher und privater Kooperationen. Bereits in der Historie sind Beispiele für Platzräume zu finden, die nicht allein der kommunalen Verfügung unterliegen. Und der Blick auf heutige Städte bestätigt, dass viele öffentlich nutzbare städtische Räume oftmals nicht ausschließlich durch öffentliche Akteure geplant, entwickelt und instand gehalten werden. Darüber hinaus werden in zunehmendem Maß private Stadträume durch Umnutzung oder Umgestaltung neu erschlossen und öffentlich zugänglich gemacht.

Vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen haben wir im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes das Ineinandergreifen kommunaler und nicht-kommunaler Akteure bei der Planung, Entwicklung und Instandhaltung öffentlich nutzbarer Stadträume genauer untersucht und Folgerungen für Planung und Politik identifiziert.

Ein Faltblatt mit Informationen zu diesem Projekt können Sie sich hier herunterladen (pdf, 264 kB).

 

Forschungsfragen (top)



BremenWie werden öffentlich zugängliche Räume im Schnittbereich öffentlicher und privater Aktivitäten entwickelt und produziert?

Welche Ursachen- und Wirkungszusammenhänge prägen die Entstehung dieser Räume, den Umgang mit ihnen und ihre Instandhaltung?

Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die kommunale Planung und Politik?

In unserer Fallstudienarbeit haben wir etwa 30 verschiedene Stadträume untersuchen – vor allem Plätze, Parks und Promenaden, aber auch solche Räume, die durch Um- oder Neunutzung öffentlich zugänglich wurden. Aus forschungstechnischen Gründen haben wir die Fallstudien in den Städten Aachen, Hannover und Leipzig gebündel. Im Rahmen einer ergänzenden Interviewserie mit unterschiedlichen Akteuren wurden zudem die Erkenntnisse der Fallstudien erörtert und auf ihre Übertragbarkeit hin geprüft. Während der gesamten Forschungstätigkeit haben wir den engen Dialog mit Experten aus Wissenschaft und Praxis gesucht. In Werkstattveranstaltungen, einer Projektzeitung – dem "STARS-Journal" – sowie Zwischen- und Endberichten haben wir Ansätze und Ergebnisse kommuniziert und diskutiert. Auf diesem Wege konnte ein kontinuierlicher Wissenstransfer von ‚innen nach außen’ und von ‚außen nach innen’ ermöglicht werden.

Das STARS-Journal (top)


Die thematischen Hintergründe und Fragestellungen des Forschungsprojektes haben wir im ersten STARS-Journal (pdf, 3,8 MB) zusammengefasst. Das zweite STARS-Journal (pdf, 3 MB) wirft einen Blick auf die New Yorker POPS und beleuchtet die Methodik unserer Fallstudien-Arbeit. Im Mittelpunkt der dritten Ausgabe (pdf, 2,2 MB) stehen von uns im Rahmen der Fallstudien untersuchten Räume. Insbesondere die Vielfalt der Überschneidungen und Überlagerungen von öffentlich und privat wird an Hand des breiten Spektrums der „hybriden“ Verhältnisse in Aachen, Hannover und Leipzig verdeutlicht. Im Mittelpunkt der vierten Ausgabe steht der Rückblick auf die am 25./26. Oktober 2007 in Hannover durchgeführte Werkstatt und Dialoggruppensitzung (pdf, 3,9 MB). Schwerpunkt des fünften STARS-Journals sind die Ergebnisse der Fallstudienarbeit (pdf, 2,2 MB). Die sechste Ausgabe widmet sich im Schwerpunkt den Befunden der Interviewserie, die wir in 20 deutschen Städten mit Leiter/innen der Stadtplanungs- und Grünflächenämtern durchgeführt haben (pdf, 1,5 MB).

Nach dem Start der Fortsetzungsphase STARSmulti haben wir die siebte Ausgabe des STARS-Journals herausgebracht (pdf, 2,8 MB). Wir werfen einen Blick zurück auf die Ergebnisse und Befunde der ersten Phase und beschreiben das Vorgehen in STARSmulti. Weitere Themen sind: Neues vom Forschernetzwerk STARSinternational; ein Bericht von der europäischen Konferenz "Public space and the challenges of urban transformation in Europe: Politics and culture" in Wien; der STARS-Beitrag auf dem IFLA World Congress Zürich 2011.

Mit dem achten STARS-Journal (pdf, 2,3 MB) verabschieden wir uns mit einer Zusammenfassung unserer Forschungsergebnisse, der Ankündigung der PT-Tagung 2012 "Public Space and Urban Governance" und einem Ausblick in die Zukunft. Besonders freuen wir uns über den Beitrag der PhD-Studentin Nicola Szibbo (University of California, Berkeley), die als Gastwissenschaftlerin drei Monate mit uns zusammen in Aachen forschte und über unsere Teilnahme an der IFLA 2011 in Zürich berichtet.

Da keinesfalls all unsere Fragen zur Koproduktion von öffentlich zugänglichen Räumen beantwortet sind, sondern unsere Arbeit vielmehr neue Fragen generiert hat, möchten wir auch weiterhin darüber diskutieren und schreiben. Anstelle des unregelmäßig erscheinenden STARS-Journals sind wir demnächst vierteljährlich auf der online-Plattform "pnd | online" (www.planung-neu-denken.de) zu finden. Dort werden wir das Thema "Stadträume – Urban Spaces" betreuen, wo wir Fragen, Inhalte und Positionen zu Stadträumen erörtern und weiterhin zur Profilierung des Diskurses um die Entwicklung und (Ko)Produktion der öffentlich zugänglichen Räume beitragen möchten.  

 

Veröffentlichungen (top)


Ulrich Berding, Antje Havemann, Juliane Pegels, Bettina Perenthaler (Hg.):
Stadträume in Spannungsfeldern.
Plätze, Parks und Promenaden im Schnittbereich öffentlicher und privater Aktivitäten.

38,– Euro, ISBN 978-3-939486-49-7, Hardcover,
Verlag Dorothea Rohn

Im Rahmen des Forschungsprojektes »Stadträume in Spannungsfeldern« (STARS) sind Plätze, Parks und Promenaden in deutschen Städten untersucht worden, an deren Entstehung, Gestaltung und Unterhaltung sowohl öffentliche als auch privater Akteure beteiligt waren und sind. Die Ergebnisse dieser Forschungen werden in diesem Buch einerseits präsentiert und andererseits diskutiert und erweitert. Fachleute aus Forschung und Praxis, Planung und Verwaltung ergänzen die Forschungsergebnisse und lenken den Blick auf rechtliche, soziologische, historische, baukulturelle oder auch internationale Kontexte, auf neue Beispiele, auf spezielle Kooperationen und beschreiben die Wahrnehmung dieser »Spannungsfelder« aus ihrer Sicht.

 

 

 

urban design 1 2006

Berding, Ulrich; Havemann, Antje; Pegels, Juliane (2012): Challenges in Co-Producing Publicly Accessible Spaces : the example of Bücherplatz in Aachen. In: Métropolitiques 19.09.2012

Ulrich Berding (2012): Einer für alle? – Öffentlich nutzbare Räume als Orte gesellschaftlicher Integration. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung. H. 4/2012. S. 23–26. Download (pdf)

Juliane Pegels (2011): „Freiräume: ein Gemeingut für alle, von vielen.“
in: Garten und Landschaft (Freiraum für alle) Juli 2011, S. 36-39

Juliane Pegels (2011): „Blick hinter Raumkulissen in Melbourne. Die Interessen privater Akteure in der    Koproduktion von Stadträumen.“
in: PlanerIn 03.2011, S. 66-67

Ulrich Berding, Antje Havemann (2011): Zwischen privat und kommunal. Öffentlich nutzbare Räume im Schnittbereich. In: PlanerIn 2_11 April 2011, S. 54f.

Ulrich Berding, Antje Havemann, Juliane Pegels (2011): Stadträume in Spannungsfeldern. Wenn private Räume öffentlich werden. In: Garten + Landschaft 2/2011 (Stadträume), S. 8-10

Ulrich Berding (2011): STARSmulti. Forschungsfragen und Arbeitsprogramm. In: pnd-online I/2011,
www.planung-neu-denken.de

Antje Havemann (2011): Blick zurück nach vorn: Das STARS-Projekt. In: pnd-online I/2011, www.planung-neu-denken.de

Juliane Pegels (2011): Stadträume in Spannungsfeldern anderswo. Insights from Post-doc Research on Privately Influenced Public Space in Melbourne. In: pnd-online I/2011, www.planung-neu-denken.de

Vera Klein, Juliane Pegels (2010): New York City: 50 Jahre Erfahrung im Umgang mit privately owned public space. In: pnd-online II/2010, www.planung-neu-denken.de

Juliane Pegels (2010): Blick hinter die öffentlichen (Raum)Kulissen. Stadträume im Spannungsfeld privater und öffentlicher Interessen. In: Urbanität gestalten. Stadtbaukultur in Essen und im Ruhrgebiet 1900 bis 2010. Museum Folkwang. Edition Folkwang, Göttingen, S. 15-23

Ulrich Berding, Antje Havemann (2010): Zwischen kommunalen und privaten Einflüssen. Ergebnisse des Forschungsprojektes „STARS – Stadträume in Spannungsfeldern“. In: Stadt und Grün, Heft 8, August 2010, S. 9-19

Juliane Pegels, Bettina Perenthaler (2010): Ko-produzierte Stadträume in der kommunalen Planung. Zwei Fallbeispiele aus dem Forschungsprojekt STARS. In: Stadt und Grün, Heft 8, August 2010, S. 20-26

Ulrich Berding, Bettina Perenthaler (2010): Dazwischen – öffentlich nutzbare Räume im Schnittbereich kommunaler und privater Aktivitäten. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung. H. 2/2010, S. 67-72

Antje Havemann (2010): Kooperation tut not – Stadträume in privat-öffentlichen Spannungsfeldern und wie die Kommunen damit umgehen. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung. Heft 2/2010, S. 73-77

Juliane Pegels (2010): Privately Influenced Public Spaces. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung. H. 2/2010, S. 78-82

Klaus Selle (2010): Stadträume in Spannungsfeldern: Untersuchungsperspektiven. Neue Blicke auf Plätze, Parks und Promenaden. In: Ulrich Berding, Antje Havemann, Juliane Pegels, Bettina Perenthaler (Hg.): Stadträume in Spannungsfeldern. Detmold, S. 23-43 

Klaus Selle (2010): Die Koproduktion des Stadtraumes. Neue Blicke auf Plätze, Parks und Promenaden. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung. H. 2/2010, S. 59-65

Klaus Selle (2010): Die Koproduktion des Stadtraumes. Neue Blicke auf Plätze, Parks und Promenaden. In: Dérive. Zeitschrift für Stadtforschung No. 40/41. S. 47-52 

Ulrich Berding, Bettina Perenthaler, Klaus Selle (2007): Öffentlich nutzbar – aber nicht öffentliches Eigentum. Beobachtungen zum Alltag von Stadträumen im Schnittbereich öffentlicher und privater Interessen. In: Wehrheim, Jan (Hg.): Shopping Malls. Interdisziplinäre Betrachtungen eines neuen Raumtyps. [Stadt, Raum, Gesellschaft, 24]. Wiesbaden. S. 95-117

Juliane Pegels (2006): Öffentlich und privat zugleich. Von New Yorks Erfahrungen lernen. In: Landesinitiative StadtBauKultur NRW [Hrsg.] Stadt macht Platz – NRW macht Plätze. Dokumentation Landeswettbewerb 2004/05. Gelsenkirchen 2006.

Ulrich Berding, Bettina Perenthaler, Klaus Selle (2006): Hybride Räume. In: Urban Design 1. Standpunkte und Projekte. (edition Garten + Landschaft). München. S. 19-24 (pdf, 1,1 MB)

Ulrich Berding, Klaus Selle (2005): Öffentlich ist öffentlich ist...? In: Garten + Landschaft 8/2005. S. 12-14

 

Vorträge (top)


PT-Tagung „Public Space and Urban Governance. Herausforderungen in der Koproduktion von Stadträumen in nationalen und internationalen Kontexten“
Aachen, 21. Juni 2012
Klaus Selle: Bilderwandel. Eineführung
Ulrich Berding: Stadträume im Spannungsfeld kommunaler und privater Aktivitäten
Juliane Pegels: STARSinternational. Inspirations from Abroad

"Öffentliche Räume in lebendigen Stadt- und Ortsteilzentren": fünfte Transferwerkstatt der Bundestransferstelle "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"
Grünstadt, 19. April 2012
Ulrich Berding: Nutzung und Gestaltung öffentlicher Räume als Daueraufgabe der Zentrenentwicklung 

"History, Production and Governance of Privately Owned Public Spaces (POPS)"
Global Center of Excellence (GCOE) University of Tokyo
International Seminar
Tokio, 20. Februar 2012
Juliane Pegels: STARSinternational. Challenges of Co-producing Urban Spaces.

Werkstattgespräch „Wer gestaltet und pflegt (!) eigentlich unsere Freiräume?“ im Rahmen des europäischen Interreg IVB Projektes „Making Places Profitable MP4“
HafenCity University und Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
Hamburg, 25. Januar 2012
Ulrich Berding: Städtische Freiräume: alles öffentlich – oder etwa doch nicht?

Experience Lecture: Manchester School of Architecture, Manchester Metropolitan University
Manchester, 24. Januar 2012
Juliane Pegels: The Co-production of Urban Space : challenges in Creating Publicly Accessible Space

"Stadt und Natur - Grünflächen und Nachhaltigkeit in der Stadt und Raumplanung"
Goethe Institut Peru
Internationales Kolloquium
Projekt des Goethe-Instituts Lima in Zusammenarbeit mit PUCP/CIAC, CIDAP, dem Humboldt Club und Alumni Alemania
Lima, 22. /23. November 2011
Juliane Pegels: Öffentliche Stadt- und Naturräume. Neue Beobachtungen. Neue Sichtweisen. Neue Aufgaben

PAESAGGISSIMO 01 – Raum in der Stadt
LAS – Landschaftsarchitektur in Südtirol & Architekturstiftung Südtirol
Bozen, 30. September 2011
Juliane Pegels: Öffentliche Stadträume. Neue Beobachtungen. Neue Sichtweisen. Neue Aufgaben 

„Scales of Nature“ 
48th IFLA World Congress 
Zürich, 27.-29. Juni 2011
STARS@IFLA World Congress 2011
„Publicly Accessible Urban Spaces in Between Public and Private Interests“
(Download Konferenz-Beitrag von Ulrich Berding. (pdf, 3,6 MB))
www.ifla2011.com

Tagung »Architektur und regionale Identität« (Architektur und das Humane II)
Katholische Akademie Schwerte, 6. Mai 2011
Ulrich Berding: „Öffentlich nutzbare Räume im Spannungsfeld kommunaler und privater Aktivitäten“.

Espacios Privados de Uso Público
Goethe Institut Chile
Seminario Internacional.
Santiago de Chile, 28. März 2011
Juliane Pegels: STARSinternational. Die Koproduktion von Stadträumen. Herausforderungen und Konsequenzen für die Planung.

Midterm-Workshop zum Forschungsprojekt „Freiraumtypologien in Hamburg“
HafenCity Universität
Hamburg, 18. Februar 2011
Juliane Pegels: pops + STARS. Forschungserkenntnisse praktisch.

Tagung Die Vermessung des Urbanen 3.0
Tutzing, 14.-16. Januar 2011
Juliane Pegels und Ulrich Berding: „Hybride Räume. Die Koproduktion von Stadträumen im Schnittbereich privater und öffentlicher Aktivitäten.“
Berichte und Dokumentationen zur Tagung finden Sie bei den Urbanauten

SKUOR-Konferenz
Wien, 10.-11. November 2010
Juliane Pegels und Ulrich Berding: „Public space and the challenge of urban transformation in Europe.“ 

Planungsakademie Wien, MA 19
Wien, 4. Juni 2009
Ulrich Berding: Öffentlich nutzbare Räume im Spannungsfeld kommunaler und privater Aktivitäten

PT-Tagung „Plätze, Parks und Promenaden“
Aachen, 20. Juni 2008
Juliane Pegels und Ulrich Berding: Stadtspaziergang. Bericht aus dem Forschungsprojekt STARS.

Messe UrbanDesign
München, 16. Juni 2007
Ulrich Berding: Hybride Verhältnisse in öffentlich nutzbaren Stadträumen? 

 

 PT_Materialien (top)


In den Materialbänden 1 bis 3 finden Sie die ausführlichen Befunde und Ergebnisse unserer Forschungsarbeit.

Band 1 (PT Materialien 20) gibt einen Überblick über den Verlauf und die zentralen Ergebnisse des Projektes. Der Band (pdf, 5 MB), der u. a. auch sämtliche STARS-Journale enthält, kann hier heruntergeladen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

stars_materialien2_titel.gifBand 2 (PT_Materialien 21) mit den Ergebnissen der Fallstudienarbeit kann hier heruntergeladen werden (pdf, 15,2 MB). Darin finden Sie unsere komplette Fallstudienarbeit: Von der Suche nach den Verdachtsräumen über deren Auswahl, die Langfassungen aller Fallstudien und ihrer Darstellung in Bild und Kartenmaterial bis zu einer ausführlichen Auswertung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Band 3 (PT_Materialien 22) mit den Ergebnissen der 40 Interviews in 20 Großstädten Deutschlands kann hier heruntergeladen werden (pdf, 2,9 MB).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulrich Berding, Antje Havemann, Juliane Pegels, Klaus Selle

StaRS

 

 


Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung 
RWTH Aachen 
STARS – Stadträume in Spannungsfeldern 
Postfach 
52056 Aachen 
T +49 241 80 983 04
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.